MRT ist eine Abkürzung für Magnetresonanztomographie oder auch Kernspintomographie. Bei einem MRT-Untersuchung werden mehrere Schichtbilder erstellt. Bei der Methode wird mit Magneten und Radiowellen gearbeitet, um zu messen, wie stark die Wassermoleküle des Menschen durch den Magneten abgelenkt werden. Das MRT hat im Gegensatz zur Röntgenuntersuchung keine Strahlenbelastung.

Zurück zum Glossar.