Anästhesie

Unter Anästhesie versteht man in der Medizin einen Zustand der Empfindungslosigkeit um operative oder diagnostische Maßnahmen durchführen zu können. Es wird zwischen örtlicher Narkose und Vollnarkose unterschieden.

Bei einer örtlichen Narkose wird nur der Körperbereich um den Behandlungspunkt betäubt, sodass der Patient zwar wach ist, aber keine Schmerzen an der betäubten Stelle empfindet.

Bei einer Vollnarkose hingegen befindet sich der Patient in einem künstlichen Tiefschlaf. Dies hat den Vorteil, dass der Patient nichts von dem eigentlichen operativen Eingriff mitbekommt und somit auch keine Überwindungsängste haben muss.

Zurück zum Glossar.