Zahnimplantate – der Patient muss mitarbeiten

Zahnimplantate – der Patient muss mitarbeiten

Die Langlebigkeit eines Zahnimplantats hängt von regelmäßigen Kontrollterminen und der täglichen Mundhygiene ab.

Implantate als Langzeit-Zahnersatz sind eine ausgezeichnete Wahl. Die meisten Patienten sind mit der Entscheidung für Zahnimplantate in der Regel sehr zufrieden. Allerdings wäre es ein Irrtum anzunehmen, dass ein Zahnimplantat weniger Pflege bräuchte als die eigenen Zähne – das Gegenteil ist der Fall.

Durch die tägliche Benutzung von Zahnseide und Interdentalzahnbürsten tragen Patienten aktiv zur Gesunderhaltung eines Implantats bei. Die tägliche Mundhygiene-Routine ist somit unerlässlich und streng zu befolgen. Regelmäßige Kontrolltermine sind ebenfalls ein Muss und erhöhen, in Kombination mit täglicher Zahnpflege, die Chancen auf langlebige Haltbarkeit der Implantate.

Zahnimplantate basieren auf einer ausgeklügelten Technologie. Und so kommt es auch äußerst selten vor, dass ein Implantat nicht angenommen wird oder andere funktionale Probleme auftreten. Zur Periimplantitis (Entfernung des Implantats) führt in der Regel eher die Vernachlässigung der täglichen Mundhygiene durch die Patienten sowie die Nichteinhaltung von Kontrollterminen.

Sind Implantate anfälliger für Keime als gesunde Zähne?

Zwischen Zahnimplantat und Zahnfleisch können Keime besser eindringen als zwischen eigenen Zähnen und gesundem Zahnfleisch. Der Grund hierfür ist, dass die Verbindung zwischen Implantat und Zahnfleisch nicht wie beim natürlichen Zahn über natürliche Fasern miteinander verbunden ist. Auf diese Weise entsteht ein Raum, in dem sich Keime bei nachlässiger Zahnhygiene, mit Vorliebe ansiedeln.

Die Implantatpflege ist somit besonders für das Zahnfleisch und den Kieferknochen wichtig. Letzterer bietet dem Implantat Halt und braucht den Schutz des Zahnfleisches, um die Stabilität des Implantats zu gewährleisten. Möchte man eine Periimplantitis vermeiden, muss man den Übergangsbereich zwischen Implantatkrone und Zahnfleisch besonders gut pflegen.

Der Einfluss des Patienten auf die Lebensdauer eines Zahnimplantates sollte daher nicht unterschätzt werden, denn Zahnimplantate benötigen eine aufwendigere Pflege als man es vielleicht vom herkömmlichen Zähneputzen gewohnt ist. Bei der Implantatpflege müssen die Implantatpfeiler zwischen den Zahnkronen bzw. Stegelementen gesäubert werden, wozu sich besonders kleine Bürsten eignen. Durch diese Putztechnik soll insbesondere eine Zahnfleischentzündung verhindert werden.

Jeder Implantatträger kann besonders stark zum Langzeiterhalt seiner Implantate beitragen. Zahnarzt und Patient müssen zusammenarbeiten, damit ein optimales Ergebnis erzielt werden kann. Der Patient ist also gefordert den Erhalt des Implantats aktiv zu unterstützen. Zusätzlich zur täglichen Zahnreinigung mit Zahnseide und Interdentalbürste, sollte zwei bis drei Mal pro Jahr eine Zahnreinigung, bzw. Prophylaxebehandlung durch den Zahnarzt erfolgen.

Dr. Biria ist Spezialistin auf dem Gebiet der Zahnimplantate, ihren Master of Science legte sie in „Oral Implantologie“ ab – Sie in unserer Zahnarztpraxis also in den besten Händen.

Vereinbaren Sie noch heute Ihren Termin.