Warum Zahnseide so wichtig ist!

Warum Zahnseide so wichtig ist!

Jeder Zahnarzt empfiehlt seinen Patienten, dass sie nach dem Zähneputzen, Zahnseide benutzen sollen. Doch bis vor kurzem gab es keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass die Verwendung von Zahnseide auch tatsächlich einen positiven Effekt auf die Gesundheit hat.

Nun ist es jedoch einer Gruppe von Wissenschaftlern der University of Buffalo gelungen neue Erkenntnisse hinsichtlich der Auswirkungen von Zahnfleischerkrankungen zu erlangen. Die Ergebnisse dieser Studie liefern neue Argumente für die Wichtigkeit von Zahnseide als Instrument zur Mundhygiene.

Das Team von Forschern führte eine Analyse der Gesundheitsdaten von über 57.000 Frauen durch und stellte fest, dass Zahnfleischerkrankungen mit einer erhöhten Sterblichkeitsrate von älteren Frauen zusammenhängen. Somit haben Frauen, die unter einer Zahnfleischerkrankung leiden, eine 12 Prozent höhere und Frauen, die all ihre Zähne bereits verloren haben, sogar eine 17 Prozent höhere Sterblichkeitsrate.

Die Wissenschaftler betonen aber auch, dass diese Ergebnisse nicht zwangsläufig bedeuten, dass ein gesundes Zahnfleisch automatisch ein längeres Leben bewirkt. Um zu stichhaltigeren Aussagen zu gelangen müsste das Thema noch weiter in vollerer Breite untersucht werden, z.B. ist noch völlig unklar, ob bei Männern ein ähnliches Phänomen in Bezug auf die verringerte Sterblichkeitsrate zu beobachten ist.

Die neuen Erkenntnisse zeigen aber auf jeden Fall, dass es Sinn macht den Zusammenhang zwischen Mundhygiene und schweren Krankheiten weiter zu erforschen. Vor allem, weil zwischen Zahnärzten und Wissenschaftlern immer noch ein Streit über die Effektivität von Zahnseide herrscht.

In einer niederländischen Studie kamen vor einigen Monaten die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass die Verwendung von Zahnseide zur Mundhygiene keinen Nutzen hätte. Die Bundeszahnärztekammer empfiehlt jedoch weiterhin Zahnseide zu nutzen, da es der beste Weg sei um die Interdentalräume zu reinigen und somit Karies und Parodontitis vorzubeugen. Beim Thema Parodontitis besteht ebenfalls ein eindeutiger Zusammenhang zwischen Zahnfleischentzündungen und Folgeerkrankungen. Es ist nämlich erwiesen, dass Zahnfleischentzündungen zu Parodontitis führen und dies hat wiederum negative Auswirkungen auf die Gesundheit. Auch Diabetes gilt als Folgeerkrankung von Parodontitis, deswegen rät die Deutsche Gesellschaft für Parodontologie zu einer besonderen Zahnpflege im Falle einer Diabeteserkrankung.

Um sicherzugehen, dass Sie ausreichend für Ihre Mundhygiene sorgen und keine Zahnfleischentzündungen vorliegen, empfehlen wir Ihnen einen Kontrolltermin in unserer Praxis in Wandsbek.

Rufen Sie uns hierzu an oder nutzen unser Kontaktformular zur Terminvereinbarung.