Die Zahl kariesfreier Gebisse hat sich verdoppelt

Die Zahl kariesfreier Gebisse hat sich verdoppelt

Die aktuelle Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS) bestätigt, dass es seit Mitte der 90er Jahre immer mehr kariesfreie Gebisse bei Kindern gibt. Die Verbesserung der Zahn- und Mundgesundheit ist konstant. Der Anteil von Kindern mit kariesfreien Zähnen ist innerhalb von 1995 zu 1999 von 21 % auf 35% gestiegen.  Häufig ist die Pflege der Gebisse von der sozialen Schicht abhängig.

So haben Kinder aus unteren sozialen Schichten nur halb so häufig kariesfreie Gebisse im Vergleich zu anderen 7-Jährigen mit einem hohen sozialen Status. Heutzutage sind acht von zehn Kindern im Alter von 12 Jahren in Deutschland kariesfrei. Im Vergleich zu den Studienergebnissen von 1997 haben sich die kariesfreien Gebisse verdoppelt. Die Auswertung der Deutschen Mundgesundheitsstudie IV zeigt, dass Kinder im Alter von 12 Jahren im Durchschnitt 0,7 Zähne haben, die kariesbefallen, gefüllt oder angesichts des Karies bereits herausgenommen werden mussten.

Durch regelmäßige Kontrollbesuche und Versiegelungen kann diesem entgegengewirkt werden. Da kein Zahn vollkommen ebenmäßig ist und kleine Fissuren vorhanden sind, kommt es oft vor, dass diese unebenen Oberflächen nicht gut gereinigt werden können. So setzten sich Bakterien dort ab, die dann zu Karies führen. An diesen kleinen Vertiefungen wird eine Zahnversiegelung eingesetzt, damit Karies vermieden werden kann. Durch eine Kunststofflegierung werden die Kauflächen der Backenzähne abgedeckt und widerstandfähiger gegen Bakterien gemacht. Die Qualität der Versiegelung sollte regelmäßig halbjährlich überprüft werden. Ist diese Versiegelung beschädigt, kann sie teilweise oder ganz erneuert werden. Bei einer richtigen Arbeitstechnik ist es möglich, dass die Retentionszeit 10 Jahre beträgt.

Vor allem beim Durchbruch eines Zahnes gestaltet sich das Zähneputzen als schwierig, da der Zahn vom Zahnfleisch noch nicht ganz befreit und somit oftmals auch gereizt ist. Aufgrund dessen ist der Zahnschmelz weniger widerstandsfähig. Die Fissuren sind nicht im nötigen Maße zugänglich, deshalb ist eine anständige Versiegelung in dieser Phase schlecht durchführbar. Um den Zahn jedoch trotzdem vor Karies zu schützen, gibt es als wirkungsvolle Option einen Schutzlack. Dieser hilft zur Überbrückung dieses heiklen Zustandes. Die Erneuerung des Lackes ist vierteljährlich erforderlich, falls nötig auch in kürzeren Intervallen.

70,3% dieser Altersgruppe haben versiegelte Fissuren. Kinder ohne Fissurenversiegelungen weisen dreimal so hohe Karieserfahrung auf.

Die regelmäßige Kontrolle Ihrer Zähne kann das Kariesrisiko nachweislich senken. Machen Sie also gleich einen Termin bei uns!

Zurück zu „Praxis aktuell“